Vitamin B 3

Chemische Bezeichnung:

Niacin, Nicotinsäureamid, Nicotinamid

Tagesbedarf:    

Frauen: 13 mg, Männer: 16 mg

Vorkommen:

mageres Fleisch, Niere, Leber, Hefe, Fisch, Vollkorn-Produkte, Eigensynthese aus Tryptophan

Aufgabe im Zellstoffwechsel:

Bestandteil der Coenzyme NAD/NADH und NADP/NADPH zur Übertragung von Wasserstoff, Hormonstoffwechsel, Hirnstoffwechsel, Pigmentbildung in der Haut, Reparatur geschädigter Erbanlagen

Störungen bei Unterversorgung:

Entzündung und Verfärbung der Haut, Entzündung der Schleimhäute, Nervenstörungen, Depressionen, Altersdemenz, Schwindelgefühl, Appetitlosigkeit

Wirkungen:

fördert die Konzentration und Merkfähigkeit, bei Migräne, gegen Schwindel, bei Störungen des Magen-Darms

Wirkt zusammen mit:

Vitamin B1, B2, B6